Blog | Agnes Witte

Texte zu Feminismus

Altsteinzeit-Kunst: Frauenfiguren

Frauenbild in Skulptur und Plastik der Altsteinzeit (1992) 1 Frauen kommen vor Die traditionelle Geschichtsforschung legt häufig den Schluss nahe, es gebe keine Frauen in der Geschichte der Menschheit. Anders ausgedrückt: Frauen haben keine Geschichte. Die...

mehr lesen

Elisabeth Knox: Der Engel mit den dunklen Flügeln

Elisabeth Knox Roman Der Engel mit den dunklen Flügeln: Spannend von der ersten bis zur letzten Seite, starke Charaktere, erstklassige Sprache, ein bisschen Weinkunde ... und das ist noch nicht alles: In einer Sommernacht im Jahr 1808 erscheint Xas zum ersten Mal....

mehr lesen

Patricia Duncker: James Miranda Barry

Das ausgehende 18., beginnende 19. Jahrhundert ist ganz sicher keine Zeit für Frauen, nicht einmal für wohlhabende: Ihren Ehemännern und männlichen Verwandten auf Gedeih und Verderb ausgeliefert, ohne eigene Meinung, ohne Schulbildung, Beruf, Geld und Identität,...

mehr lesen

Marge Piercy: Die Frau am Abgrund der Zeit

In Marge Piercys Roman Die Frau am Abgrund der Zeit geht es um den Gegensatz zwischen der durchaus realen US-amerikanischen Gesellschaft der 1970er Jahre und einer Gesellschaft, die sich nach langem Krieg aus Bürgerrechtsbewegun­gen entwickelt hat. Die neue...

mehr lesen

Annemarie Schwarzenbach (*1908)

Annemarie Schwarzenbach wurde am 23. Mai 1908 in Zürich geboren. Sie überwarf sich früh mit ihren konservativ-national eingestellten Eltern. Nach ihrem Geschichtsstudium in Zürich und Paris promovierte sie mit 23 Jahren sie zur Dr. phil., und gleichzeitig hatte sie...

mehr lesen

Texte zu Gesellschaft und Partizipation

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

Gendersensibles Schneeräumen

Wie profitieren Männer, wie profitieren Frauen von schneefreien Straßen und Wegen? Die schwedische Stadt Karlskrona weiß es und räumt nun nach gendersensiblen Prioritäten Schnee.

mehr lesen

Alice Nkom, Kamerun, Aktivistin für Menschenrechte

Die Kameruner Menschenrechtsaktivistin Alice Nkom wird im März 2014 mit dem Menschenrechtspreis der deutschen Sektion von  Amnesty International ausgezeichnet. Alice Nkom ist Juristin und seit gut einem Jahrzehnt auch Sprachrohr für die Rechte von Lesben, Schwulen und...

mehr lesen

Menschenrechtspreis für Kasha Nabagesera – Impressionen

Kasha Jacqueline Nabagesera, ugandische Menschenrechtsaktivistin und Gründerin der lesbischen Organisation FARUG (Freedom and Roam Uganda), wurde mit dem Menschenrechtspreis der Stadt Nürnberg ausgezeichnet. Der Festakt fand am 29. September 2013 in der Nürnberger...

mehr lesen

Herstory-Texte

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

Feminismus & Utopie

Heldin in der Welt von morgen

Ich stelle meine Examensarbeit von 1992 vor:

Die Protagonistin in ausgewählten feministischen Utopien der USA: Ihr Anteil am Aufbau der neuen Gesellschaft. Es geht darum, wie die Heldin selbst – und notfalls allein – die Welt verändern kann.

“Um die Tyrannei der Männer zu brechen, bedürfte es ein Jahrhundert lang eines dritten Geschlechts, männlich und weiblich und stärker als der Mann. Dieses Geschlecht hätte mit Peitschenhieben zu beweisen, daß die Männer wie die Frauen zu seinem Vergnügen geschaffen sind; dann würden sich die Männer über die Tyrannei des hermaphroditischen Geschlechts beklagen und zugeben, daß Macht nicht gleich Recht ist.”

Charles Fourier

 

Utopie rückwärts

Utopie geht nicht nur vor, sondern auch zurück. Linearität von Zeit ist eine Illusion und die Vorstellung, mit den Vorannahmen von heute eine Wirklichkeit von gestern erforschen zu können, bezaubernd naiv.
Aber die Vorstellungen von der Welt von gestern: Sie gelten. Ob Amazonen, Sappho oder altsteinzeitlichen Frauenfiguren – es ist doch schön, eine Vergangenheit und eine Geschichte zu erdenken. Und so könnte sie gewesen sein: